Nach meinem Besuch zur letzter Herbstverkostung wollte ich unbedingt darüber erzählen …

Weinskandal im Interview.

Aus eurer Webseite habe ich leider nicht viel über euch herausfinden können. Absicht oder was sonst was? (mit Augenzwickern)

 …

Wie kommt ihr auf die Idee von einem Skandal ein Geschäft zu machen? Und welcher Skandal wollt ihr auslösen?

Ich wollte die Leute für das Thema Naturwein sensibilisieren. Nach Österreichischem Weinbaugesetz sind viele dieser Weine keine Qualitätsweine, was ich lächerlich finde. Manche der international angesehensten Weine, wie z.B. Franz Strohmeiers Lysegron, der extra für das Restaurant Noma in Kopenhagen, gelten als fehlerhaft, weil sie trüb sind..

„Weinskandal“ steht in Österreich für Neubeginn und dem Aufstieg des österreichischen Wein. Ich will mit diesem Begriff kokettieren und ihn in einen neun Zusammenhang bringen.

Ich möchte euch besser kennen lernen! Wer steht hinter den Skandal?

Moritz Herzog und Mario Zalto

Drei Gründen euren Laden zu besuchen.

Wo findest du schon etwas, was du wo anders nicht findest und das dein Leben mit Sicherheit auf ewig verändert!

Dein Lieblingswein?

Es kommt auf meine Stimmung darauf an. Wichtig ist von trüb bis klar, trocken oder sprudelig, er muß den Gaumen zum singen bringen.

Hoch Geschwelte Weine gehen gar nicht, da hab ich eine Trinksperre

Italienische Weine, die man von deiner Sammlung unbedingt kennen, genießen, kaufen muss!

Il Frapatto 2012, Arianna Occhipinti

 

WEINSKANDAL

UNGARNGASSE 30 – A – 1030 Wien

www.weinskandal.at

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.